Eric Ahler zählt zu den mathematischen NRW-Landessiegern

« zurück zur Übersicht

Seit vielen Jahren gibt es in Nordrhein-Westfalen alljährlich einen landesweiten Mathematikwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, an dem auch die Grundschulen im gesamten Kreis Borken zahlreich teilnehmen.

Von der offiziellen Ausschreibung im Amtsblatt des Ministeriums für Schule und Bildung jeweils Mitte Oktober bis zur Siegerehrung im Sommer vergeht immer ein spannender Zeitraum, in dem drei interessante Wettbewerbsrunden verlaufen.

Die erste Runde organisieren die Teilnehmerschulen selbst. Zur zweiten Runde laden die Gottfried-von Kappenberg-Schule Ahaus-Wessum, die Ellering-Schule Reken-Maria Veen, die Piusschule Rhede-Krechting und die St. Norbert-Schule Vreden ein, um für alle die Fahrtwege geringer zu halten. Die dritte und letzte Runde ereignet sich dann zentral in der Norbertschule Vreden, welche die mathematische Herausforderung regional koordiniert.

In diesem Durchgang für das Schuljahr 2018/2019 haben sich kreisweit 16 Grundschulen mit insgesamt über 600 Kindern engagiert. Rund 120 Mädchen und Jungen konnten sich zunächst für die zweite Runde qualifizieren. Zur dritten und letzten Runde empfing die Norbertschule am ersten Samstag im April final 35 Kinder in Vreden.

Die Schwierigkeit der Aufgaben steigerte sich natürlich von Etappe zu Etappe. Teilweise waren selbst für die Erwachsenen gewisse Hürden dabei, sodass allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern großer Respekt für ihre Leistungen gebührt.

Am Donnerstag, 13. Juni 2019 fand nun im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund die feierliche Ehrung der Landessieger statt. Circa 50 Kinder aus den Regierungsbezirken Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster waren mit ihren Familien hierzu eingeladen. Allen gelten die herzlichsten Glückwünsche: Ihr gehört zu den hellsten Rechenköpfen in ganz Nordrhein-Westfalen!

Die St. Norbert-Schule ist besonders stolz darauf, dass mit ihrem Schüler Eric Ahler (4. Platz) auch ein Kind aus Vreden zu den diesjährigen Landesbesten gehört. Der Ehrentag in Dortmund war für ihn und seine Familie ein beeindruckendes Erlebnis, zumal mit einer integrierten Zechenführung ein tolles Programm geboten wurde.