Grundschüler lernen Aufgaben der Feuerwehr hautnah kennen

« zurück zur Übersicht

Einen spannenden Morgen bei der Vredener Feuerwehr erlebten jüngst die Kinder der Klasse 2c der St. Norbert-Schule. Dabei erfuhren sie an verschiedenen Stationen allerlei Wissenswertes rund um diesen wichtigen Berufsbereich.

Im Rettungswagen (RTW) wurden die Medizintechnik und die wichtigsten Medikamente erklärt. Ein Kind durfte sich je Gruppe auf die Trage legen und wurde von seinen Klassenkameraden unter Anleitung in den RTW geschoben. Anschließend wurde der Puls sowie der Sauerstoffgehalt im Blut gemessen. Zudem stand die Bedeutung der Notrufnummer 112 hier im Mittelpunkt.

Eine andere Station befasste sich mit Feuer. Dort durften die Kinder verschiedene Materialien wie Pappe, Styropor, Stroh oder Holz anzünden. Die unterschiedliche Brenndauer wurde untersucht. Vom Fachmann kamen dann Erklärungen zum Verbrennungsdreieck im Sinne des Brandschutzes.

Im Feuerwehrwagen konnten die Kinder Platz nehmen und auch Funkgeräte bedienen. Die gesamte Ausstattung wurde hier ausführlich thematisiert. Mit besonderem Interesse begutachteten die Mädchen und Jungen auch einen Leiterwagen und die Schutzkleidung der Feuerwehr aus der Nähe. Darüber hinaus lernten die Kinder praxisnah, wie ein Notruf abgesetzt wird.

Und dann passierte etwas wirklich Aufregendes. Während der Erklärungen mussten die Feuerwehrleute zu einem echten Einsatz. Innerhalb kürzester Zeit kamen viele Männer und Frauen in die Halle. Die kleinen Gäste konnten zusehen, wie sie sich absprachen, in die Autos sprangen und mit Martinshorn und Blaulicht losfuhren.

Zum Abschluss bekam die Klasse ein Stofftier der Aktion „Teddybär" als Erinnerung. Das Geschenk erhalten eigentlich Kinder, die in einer Notlage sind oder in einem RTW gefahren werden müssen und Trost brauchen. Ebenfalls nahm jeder eine Kinder-Brandschutzmeister-Urkunde mit in die Schule und nach Hause.